* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Mein Blick auf Japan
     LGBT hier und dort..

* Letztes Feedback
   25.09.12 04:48
    to seven months and can
   30.09.12 03:36
    YehUje vpvtwbnltrdi, [u
   30.09.12 06:02
    V6l5wr jbebegxzfpat, [u
   7.10.12 12:38
    EzPImj    8.10.12 04:16
   
1hGUvz    29.11.12 03:09
   
hRQALs rilcmoabhplo, [u






CupNoodles

Dieses Jahr waren wir im CupNoodle-Museum in Yokohama. Erst habe ich die ganze Zeit davon gesprochen hinzugehen, weil man dort nämlich seinen eignen Becher machen kann. Als wir dann auf den Weg dorthin waren, am Vorletzten Tag, kamen mir Zweifel auf, ob es wirklich interessant wäre und unserem Alter gerecht. Rein in die Eingangshalle und siehe da, es war voll- voll an Kindern. ^^ Es ist schon recht interessant dort. Die Geschichte von einem kleinen Mann mit einer Idee, zu einem großen Unternehmer zu sehen. Wobei natürlich absolutes Highlight immer noch die Zusammenstellung des eigenen Becher war. Wie häufig in Japan, war erstmal anstehen angesagt. Nachdem man sich dann einen Blanko-Becher aus dem Automaten gezogen hat und sich die Hände desinfiziert hatte und wieder ne Runde anstand, hat man einem Platz zugewiesen bekommen. Dort konnte man erstmal den Becher bemalen. *das hat ja so viel Spaß gemacht^^* Danach wieder anstehen, an einer nahezu endlosen Schlange. Aber das warten lohnt sich, da man ja zu einem anderen Highlight kommt, die Zutaten-Auswahl. Man kann zwischen 4 verschiedenen Soßen wählen und 4 von 12 Topics wählen. Glücklich sin wir also mit unseren selbstgemachten Cups weitergewandert. Und da wir in der Zwischenzeit etwas hunger hatten, sind wir zu dem kleinen Restaurants gegangen. Ja genau es waren mehrere wie kleine Imbisse aufgebaut, aus verschieden Ländern dargestellt. Die hatten dann die dort üblichen CupNoodle-Sorten angeboten. *Lecker* Also wer einen Tag in der Nähe oder in Yokohama verbringt, kann da gerne mall reinschauen. Ich hatte meinen Spaß dort.
30.9.12 16:36


Werbung


Party .. .. ..

Ich war gestern mal wieder in Berlin weg. Eine Freundin hatte mich überredet zu einer Frauen-Party zu gehen. Ich muss sagen, Japan hat mich verwöhnt. Nicht nur mit dem Essen, den pünktlichen Zügen, sondern auch mit der Party-machen-Kultur. Für alle die noch nie auf einer lesbischen Party waren, erkläre ich mal kurz wie das aussieht. Zuerst möchte ich klar stellen, es ist ne ganz normale Party, mit Tanzfläche, Musik, Getränken. Besonderes ist vielleicht noch ein Kickertisch, der sehr beliebt und deshalb bei einigen Partys auftaucht. (Das wollt ich erst mal los werden, denn aus Erfahrung weiß ich, manche Leute stellen sich sonst was vor ) Worum es mir eigentlich geht, ist das Verhalten der Leute dort. Alle versuchen sowas von cool zu sein. Bleiben meist unter sich, machen sich über andere lustig und habe keinen Respekt. Mit Respekt meine ich zum Beispiel wenn man durch die volle Tanzfläche geht, nicht mal den Versuch zu machen sich klein zu machen um die Tanzenden nicht zu nerven. Nö, einfach durch mit der Breite an Körpermasse, Ellenbogen raus und schupsen. Das geht auch anders, bin ich der Meinung. Als meine Freundin und ich einmal in Berlin weg gingen, hat sie versucht andere zum Tanzen zu animieren oder mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Hat nicht geklappt. Klar gibt es auch ausnahmen, die mit anderen ins Gespräch kommen, aber meist ist es denn doch so das man blöd angeschaut oder ausgelacht wird, wenn man jemanden Fremdes anspricht. In Japan hatte meine Freundin eigentlich vor mit mir zu einer Frauen-Party zu gehen. Aus zeitlichen Gründen hat das leider nicht geklappt. Weggegangen sind wir trotzdem. Zuerst in 2 Bars, die eine ist sozusagen die Stammkneipe meiner Freundin und ihren Freundinnen. Alle waren nett und wären gerne mit mir ins Gespräch gekommen - wäre die sprachliche Barriere nicht da gewesen. Der eine Besucher hatte mir dann ein Video gezeigt, von vergangenen Unternehmungen einer kleinen Regenbogen-Truppe. Und meine Freundin hat die ganze Zeit versucht eine Tanzbar zu finden, weil sie wusste das ich gerne Tanzen gehen wollten. Schlussendlich sind wir auch zu einer gegangen. Keiner hat getanzt. Alle saßen noch etwas schüchtern an den Tischen. Eine Freundin meiner Liebsten meinte, dass einer den Anfang machen muss, dann kommen sie alle und tanzen. Also sind wir los zur Tanzfläche. Und genau wie sie sagte, hat es nur Sekunden gedauert bis einige dazukamen. Die Freundin ist dann auch zu den Tischen gegangen und hat die Leute einfach auf die Tanzfläche gezogen, obwohl sie einander nicht kannten. Und alle waren nett zueinander und haben Gespräche begonnen. Und auch meine Freundin sagte mir, man kann alleine in die Bars gehen, man kommt immer ins Gespräch und bleibt nicht lang allein. (Ohne Hintergrund einen abzuschleppen oder sonst was, sondern einfach nur um Spaß zu haben) Ich kann dieses coole Gehabe einfach nicht ausstehen. Ich geh doch weg um Spaß zu haben, also warum muss ich dabei meine Freundlichkeit ablegen? Und warum ist es so schwer oder verwerflich mit anderen ins Gespräch zu kommen um ein nettes Gespräch zu führen? Ich musste das einfach mal los werden. (Spaß hatte ich übrigens an den Abend trotzdem)
16.9.12 15:52


Japanisch lernen

Selbstverständlich versuche ich japanisch zu lernen. Angefangen hatte ich mit 17 Jahren ungefähr. Aber was soll ich sagen, meine Disziplin ist echt ...nicht vorhanden. ;D Also konnte ich nichts außer einige Hiragana, und simple Sätze wie "Wie gehts?" usw. Und der Gedanke die Sprache zu lernen sank. Als ich meine Freundin letztes Jahr kennen lernte schwamm natürlich meine Motivation und der Gedanke japanisch zu lernen wieder auf. Zunächst hatte ich versucht mir Hiragana und Katakana selbst beizubringen. Hiragana hat auch ganz gut funktioniert. Ich hatte in meinem letzten Job auch recht viel Zeit und Luft zwischendurch zu lernen. Nebenbei hat mir meine Freundin ein kleines Büchlein geschenkt. In der wir beide einige Sätze und Worte hinein geschrieben haben. Anfang des Jahres habe ich meinen Job gewechselt und hatte nun mehr Zeit am Abend. Also habe ich mir sofort einen Kurs an der Volkshochschule gesucht. Mit meinen geringen Vorkenntnissen konnte ich auch gleich den zweiten Teil vom Anfängerkurs besuchen.^^ Es macht Spaß, der Lehrer ist Japaner und echt lustig. Ich müsste jedoch endlich mal mehr lernen.. Das sage ich mir jedes mal nach dem Kurs. Inzwischen mache ich einen Intensivkurs, aber der jetzige der gestern gestartet ist findet wahrscheinlich nicht statt. Zu wenig Leute. Viele Leute die in den Kursen zuvor auch dabei waren, sind gerade nicht in Deutschland. Es ärgert mich total!! :/ Ja selber lernen ist für mich echt schwierig und am besten merken kann ich mir es, wenn ich im Unterricht sitze. (so war das schon in der Schule) Mein Erfolg vom Kurs konnte ich natürlich in Japan spüren. Als Nachrichten kamen, konnte ich etwas verstehen, was in Kanji dagestanden hat. Das hatte mich so gefreut. :D Aber ich habe gemerkt, ich verstehe mehr das geschrieben, als das gesprochene..
11.9.12 21:23


Selbstgemacht

Ich nähe gerne - nicht gut, aber gerne! In Japan, besser gesagt in Kyoto waren wir in einem Näh-Shop. Das war sooo toll. Was die da alles haben und gar nicht so viel teurer als hier, einiges sogar günstiger. Zum Beispiel die Knöpfe, süß und günstig. Ein Traum für mich, aber nicht für meinen Geldbeutel, Koffergewicht oder meine Freundin. Sie hatte mich alleine im Laden gelassen und hatte sich vor den Laden in eine Sitzecke platziert und geduldig gewartet bis ich fertig war. ^^ Ich habe mir insgesamt 3 Schnittmuster gekauft, Knöpfe und sogar Stoff. :D Mein erstes Werk ist auch schon fertig. Und zwar habe ich mir einen Jinbei geschneidert. Das ist ein Zweiteiler, mit kurzer Shorts und einem Wickeloberteil. Man trägt es im Sommer, oder auch zu Hause als Hausanzug.Für meinen ersten Yukata habe ich auch schon den Stoff zugeschnitten. Jetzt muss mich nur noch die Lust zum nähen packen. I like to sew things. I'm not really good, but I have fun. When we were in Kyoto, we went to a shop with lot of things for sewing. Was so fun for me, but not for my wallet, the space of my suitcase or my partner. She was sitting outside of the shop and was patient waited till I finished. They have so cute stuff, for examples the buttons are so cool. I had to buy some. ^^ Back in Germany I allready sew something - a Jinbei. It's made of two pieces, a shorts and s shirt. It'make for summer and I really like it. For my next project I start to cut the textile. I try to make a Yukata.
3.9.12 23:19


Ich bin genervt..

In letzter Zeit wird ja recht viel in den Medien in Deutschland über die Gleichstellung von Homosexuellen gesprochen. Und es macht mich so wütend was einige Politiker zu sagen haben. Kurz gesagt man wird als 2.-Klasse-Mensch wahrgenommen. Verdammt ich bin so viel Wert wie jeder andere Mensch auch. Warum sollte meine Liebe anders, schlechter sein als die der Heteros? Meine Partnerin und ich lieben uns, wir wollen unsere Zukunft gemeinsam verbringen und manchmal reden wir sogar von Hochzeit und Familie gründen. (Ja ich weiß, ist ja noch ziemlich frisch unsere Beziehung ) Alles Dinge die Heten auch machen, oder nicht? Wir wollen füreinander da sein und uns unterstützen. Since few weeks in the newspapers and TV are a bit discussian about equality of heterosexuell and homosexuell partnerships and adoption law. Of course not every politician is for it. I mean it's ok, but the words wich they are choosing for emphasize there opion is getting nasty. They said that homosexuell like human of a second level, worst than hetero people and they are not made for having childreen. What's the f*** different between me and any other human who have partnership? I love my partner and she loves me, we want to spend time together in the future, sometime we allready speaking about childreen and wedding. Alll things wich are make every person who is in love with an other - doesn't matters of the gender of the person who you love. We all just want to happy, or?
3.9.12 22:26


Spaß haben ist eine ernste Sache.

Naja so oder so ähnlich ist mein Eindruck, also schon das natürlich Japaner Spaß haben, aber eben etwas wie hier. Wir waren 2011 im Disney Land und dieses Jaht im Disney Sea (in Japan gibt 2 verschiedene Parks). Und ich kam mir schon fast als Außenseiter vor, und das alles nur weil ich nichts von Disney an mir hatte. Von den Babys, über Teenager bis hin zu der Oma im Rollstuhl, alle hatten etwas von Disney an sich. Ob ein T-Shirt getragen wurde, die kleinen Plüschfiguren an Taschen hingen oder ein Prinzessinnen Kleid getragen wurde. Sie stylen ich Motto getreu. Ich weiß nicht wie viele Mädels ich gesehen habe, die einen roten Rock mit weißen Pünktchen getragen haben, dazu passend Mini Maus-Ohren im Haar/ auf dem Kopf. Was mir und meiner Freundin total neu war, ist dieser Disney Teddy.- Erstmal den Namen gegoogelt-: Duffy! Wir haben uns die ganze Zeit schon gewundert gehabt warum so viele mit diesem Teddy rumlaufen. Weil wir keine Verbindung mit Disney gesehen haben. Bis wir dann in einen Laden standen, voll mit diesem Viech. Man lernt ja nie aus.. Und die Japaner stehen echt auf diesen Bären, habe ich zumindest das Gefühlt. Auf jeden Fall finde ich es total cool, das man sich passend zum Tagesausflug kleidet und zurecht macht. Einfach voll und ganz in eine andere Welt tauchen und Alltag draußen lassen. Das mache ich auch das nächste mal.
25.8.12 16:58


Shoppen im Shibuya 109

Als ich im Juli in Japan war habe ich natürlich auch reichlich Sachen eingekauft. Am Ende haben wir so viel Zeug in Deutschland reingeschmuggelt das wir sogar für Übergepäck bezahlen mussten. Ein besonderes Erlebnis war mal wieder Shibuya 109. Wie bestimmt viele Frauen mag ich dieses Shopping-Center. Auf mehreren Etagen so viele unterschiedliche Läden. *toll* :D Anders wie hier sind die Läden recht klein, aber bieten eine sehr gute Auswahl an verschiedenen Designs. Beim letzten Mal ist mir das gar nicht aufgefallen, aber diesmal habe ich auch den Grund erkannt. Es gibt nur eine Größe zur Auswahl. Deshalb können Sie Platz sparen und viele verschieden Dinge in einem kleinen Raum anbieten. Das Verkaufspersonal steht am Eingang und begrüßt Kunden und versucht sie mit verschieden Angeboten reinzulocken. Was ist immer noch recht gewöhnungsbedürftig ist für mich. Und was ich dieses Jahr erlebt habe war sowieso hart an der Grenze. Es war nämlich Sommersale! Leute, ich schwöre wenn man empfindlich auf Geräusche ist, vermeidet es dort shoppen zu gehen zu dem Zeitpunkt. Ich versuche zu erklären warum: Dadurch das ein Laden nebeneinander ist, steht man schon mal in der Mitte umgeben von 4 Läden(wirklich nah an den Läden dran), jeder dieser Läden hat andere, laute(!) Musik, und dann kommen sie dazu; die Verkäuferinnen und rufen ihre Angebote durch den Raum(oder einem in das Ohr), um ihre Rufe zu verstärken benutzen sie einfache Megaphone aus Plastik oder einem einfach gedrehten Blatt Papier. Ok irgendwann habe ich versucht das zu ignorieren, aber es war nicht leicht und ich war auch ernsthaft froh als wir wieder draußen waren.
25.8.12 16:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung